www.eussner.net
Artikel

Die amerikanische Rechte unter dem Schutz Gottes

Es ist wie immer im Figaro, die Seite 2, recto&verso, ist im Internet nur den Abonnenten zug├Ąnglich. Manchmal vermi├čt der Nichtabonnent einiges, wenn beispielsweise Georges Malbrunot berichtet, meistens allerdings w├Ąre ein Abonnement das Geld nicht wert.

Am 28. September 2010 liest man im papiernen Figaro einen ganzseitigen Beitrag der Washington-Korrespondentin Laure Mandeville ├╝ber die US-amerikanische Rechte. Die ├ťberschrift: Die amerikanische Rechte unter dem Schutz Gottes sowie ein 20,7x15,7 cm gro├čes Foto vom Washingtoner Fotojournalisten Pete Marovich mit einer Gruppe von Tea Party Aktivisten auf dem Marsch zum Capitol, am
12. September 2010, illustrieren, worum es der Korrespondentin geht, um die Diskreditierung der Bewegung als Zusammenrottung wei├čer bigotter Populisten: Barack Obama mit Heiligenschein NOT MY GOD und GOVT IS THE PROBLEM darunter ein Foto von Ronald Reagan vor dem Star Spangled Banner. Die Slide Show von Pete Marovich hingegen zeigt den geringen Anteil von religi├Âsen Postern. (1)

Die Washington Post, nicht bekannt als Freundin der Republikaner oder gar der Tea Party, thematisiert nirgends auf den sieben Fotos, die sie vom Marsch ver├Âffentlicht, eine Gottesn├Ąhe der Aktivisten, sondern Don´t Tread on Me, Geh mir nicht auf die Nerven, ein Spruch auf einigen der ersten Flaggen der USA, Get Out 2 Vote - And Vote ´em Out, November 2 bring it on! Losung f├╝r den Tag der Zwischenwahlen, Save the children - Stop Spending, Tea + Vote Means Prosperity, 11-02-10 We Take it Back, More Government is Not the Answer, Job Killer - Baby - Killer - Liberty Killer, auf den Postern geschrieben mit gro├čen Buchstaben. Auf Foto Nr. 4 der Bildergalerie sieht man Sakina Mengle, aus Bethesda, Maryland, eine Afro-Amerikanerin. (2)

Sie arbeitet in einem Krankenhaus. Das Parteimitglied der Demokraten ist am
4. November 2008 begeistert ├╝ber die Wahl des ersten afro-amerikanischen Pr├Ąsidenten. Aber sie begann zu lesen und zu h├Âren und seine Politik wirklich zu verstehen, und zu ihrer ├ťberraschung war sie ├Ąu├čerst entt├Ąuscht, steht auf der Site Diverse Tea der Washingtoner Lobby-Gruppe FreedomWorks, der Organisatorin des Marsches. Sakina Mengle ist eine von 13 auf der Site vorgestellten Personen. (3)

Wir sind schwarz, braun und wei├č, wir sind Juden und Nicht-Juden. Wir geh├Âren unterschiedlichen Gemeinschaften an, sind verschiedener Herkunft und aus allen Rassen, Farben und ├ťberzeugungen. Wir werden Amerika zur├╝ck├╝bernehmen, nicht von Demokraten oder Republikanern, sondern von einer ├╝berheblichen politischen Klasse, die ihre Interessen ├╝ber diejenigen aller Amerikaner stellt, ist das Motto von FreedomWorks. (4)

Das aber ist f├╝r Laure Mandeville nicht die Sto├črichtung, sondern die konservativen Christen, die sich gegen Barack Obama mobilisieren, um ihren Einflu├č wiederzugewinnen, den sie unter George W. Bush hatten. Der Anrei├čer f├╝hrt die Leser nicht zu einem Bericht, sondern wie bereits die Artikel der Figaro-Korrespondenten zu den Pr├Ąsidentschaftswahlen 2008 mitten in die Indoktrination.

Dazu wird das Foto eingestellt, das nicht die Teilnehmer der Veranstaltung abbildet, von der Laure Mandeville berichtet, sondern von einer anderen, vom Marsch aufs Capitol. Es mag sein, da├č die Korrespondentin jene gar nicht besucht, sondern ihre verst├╝mmelten Zitate aus US-amerikanischen Zeitungen abgeschrieben oder von einem Kollegen geschenkt bekommen hat.

Values Voter Summit 2010, Washington, September 17-19, 2010

Vom 17. bis 19. September 2010 findet im Washingtoner Hotel Omni Shoreham der Values Voter Summit 2010 statt, der Gipfel der Werte-W├Ąhler, veranstaltet von evangelikalen Christen des Family Research Council; es ist also keine Veranstaltung der Tea Party. Wie fair und prompt ein politischer Gegner dar├╝ber am ersten und am folgenden Tag berichten kann, zeigt Evan McMorris-Santoro auf Talking Points Memo des Josh Marshall. (5)

Ihn kennen meine Leser aus meinen Artikeln ├╝ber den Irakkrieg sowie aus meinem Verri├č des Filmes Le Monde selon Bush. Die Welt gem├Ą├č Bush. Den Film zeichnet aus, was heute auch Laure Mandevilles Artikel ├╝ber die amerikanische Rechte auszeichnet, er strotzt vor Arroganz und er kommt versp├Ątet. Man sollte nicht meinen, da├č der Figaro eine Tageszeitung ist. (6)

Evan McMorris-Santoro berichtet ├╝ber die Versammlung der Moralisten, Moralists Unite:

Alle Artikel setzen sich kritisch auseinander mit den Values Voters. (7)

Als Anti-Establishment, Nonkonformismus, w├╝rde aber wohl im Gegensatz zu Laure Mandeville kein amerikanischer Kritiker die Tea Party bezeichnen, und die Veranstaltung der Evangelikalen als gro├če Jahresmesse der religi├Âsen Rechten ebenfalls nicht. Politische Veranstaltungen sind keine Messen oder andere Gottesdienste; es ist eher so, da├č Atheisten gern diese oder jene politische oder kulturelle Veranstaltung in Messen umwandeln. F├╝r die Korrespondentin, die sich zu den esprits fran├žais impr├ęgn├ęs de la├»cit├ę z├Ąhlt, den franz├Âsischen von Laizit├Ąt durchdrungenen Geistern, sind drei Frauen interessant, die auftreten und erkl├Ąren, da├č in schlaflosen N├Ąchten Gott zu ihnen gesprochen habe, sie sollten t├Ątig werden, Gott in die USA zur├╝ckzubringen. Zwei von ihnen hei├čen Billie Tucker und Katy Abrams, die von der Korrespondentin in Billy und Katie umbenannt werden. Letztere erkl├Ąrt u.a., da├č "Obama die Christen erniedrigt und den Islam aufgerichtet hat".

Zur Einstimmung auf den Bericht ├╝ber den Values Voter Summit 2010, das politische Ereignis, das f├╝r Konservative meinungsbildend f├╝r die Zwischenwahlen, aber vor allem f├╝r die kommenden Pr├Ąsidentschaftswahlen 2012 ist, macht sich Laure Mandeville ├╝ber die drei Frauen lustig, die am 17. September 2010 auftreten. Genaue Daten ├╝ber die Dauer des Summit und seine Tagesordnung liefert sie nicht.

Billie Tucker, Vorsitzende der First Coast Tea Party, sagt von sich: "I am not an expert" in politics, ... "but I know one thing: God is." Die Florida Times erg├Ąnzt, da├č auch andere Tea Party Aktivisten erkl├Ąrten, das ganze Land suche etwas, das Billie Tucker "moralische F├╝hrung" nennt. Die Aktivistin ist in den 50ern, sie erz├Ąhlt den Zuh├Ârern, da├č sie auf einen Ruf von Gott hin sich zum ersten Mal in die Politik einmische. (8)

Es w├Ąre angebracht, wenn Journalisten seri├Âser als Laure Mandeville ├╝ber solche Auftritte berichteten, es w├╝rde ausreichen, wenn sie ihre bis zur Unterw├╝rfigkeit reichende Ernsthaftigkeit dem Islam und den Forderungen der Muslimfunktion├Ąre gegen├╝ber ein wenig auf das Christentum und ├äu├čerungen von Christen ├╝bertr├╝gen. Sie m├╝ssen diese Ansichten nicht teilen, von ihnen wird weniger Meinung als Information gefordert.

Die liefert Laure Mandeville schon eher, wenn es in zehn Zeilen ├╝ber das Mi├čtrauen der Amerikaner gegen├╝ber dem Islam zu berichten gilt, und Gary Bauer, den sie f├Ąlschlich als pr├ęsident du Conseil de la famille bezeichnet, Pr├Ąsident des Familienrates, Barack Obama vor einer Untersch├Ątzung der t├Âdlichen Gefahr des radikalen Islam f├╝r die westlichen Gesellschaften warnt. Gary Bauer war von 1988 bis 1999 Pr├Ąsident des Family Research Council (FRC), des Familienforschungsrates, man kann es bei Wikipedia und auf der Website des FRC nachlesen. Derzeitiger Pr├Ąsident ist Tony Perkins. (5)

Es gibt auf dem Summit ein Rundtischgespr├Ąch "Die amerikanische Apokalypse: Wenn die Christen nichts tun, tun die Atheisten alles". Die Konservativen seien in der Offensive, die Evangelikalen, die traditionellen Katholiken und Protestanten. Von Laure Mandeville h├Ątte man gern vernommen, welches Programm, welche Veranstaltungen es ├╝berhaupt auf dem Summit gegeben hat. Das bekommt man mit einer Pressemappe gleich am Eingang, wenn man an einer solchen Konferenz als Journalist teilnimmt.

Wie bereits Klaus Scherer in seinem Bericht f├╝r die ARD, h├Ąlt es auch die Korrespondentin des Figaro nicht f├╝r n├Âtig, sich auch nur mit einem der von ihr besprochenen Aktivisten pers├Ânlich auseinanderzusetzen, ihm im Interview Fragen zu stellen und die Antworten zu ver├Âffentlichen. (9)

Stattdessen redet sie mit Shaun Casey, einem Religionswissenschaftler, der Barack Obama w├Ąhrend des Wahlkampfs ber├Ąt. Les socio-conservateurs, "social conservatives", die Verteidiger moralischer Werte, die ihre glorreiche Zeit unter Ronald Reagan und George W. Bush gehabt h├Ątten, setzten jetzt zur "R├╝ckeroberung" an. Shaun Casey soll Barack Obama zu den Pr├Ąsidentschaftswahlen 2008 Stimmen von den Evangelikalen bringen. Jetzt bringt er seine Meinung ├╝ber die religi├Âse Rechte der USA, vermittelt durch Laure Mandeville, an die Leser des Figaro. Um wen es sich bei Shaun Casey handelt, erfahren die Leser nicht, es reicht f├╝r seine Glaubw├╝rdigkeit anscheinend, da├č er im Dunstkreis des Barack Obama wirkt, ein buntes Bildchen, 3x4cm, des lieb l├Ąchelnden Herrn anbei, Unterschrift: "Jemand, der nicht gl├Ąubig ist, h├Ątte keine Chance, in die Pr├Ąsidentschaft gew├Ąhlt zu werden, das ist ganz einfach unvorstellbar." Wer sich informieren m├Âchte, dem biete ich zwei Links an, einen positiven und einen negativen. Der positive ist vom Center for American Progress des von George Soros finanzierten John D. Podesta, der negative von der immigrationskritischen Site 24Ahead.com. (10)

Es ist schon merkw├╝rdig, da├č es in Europa nur noch Meinungspostillen und -anstalten gibt, in denen hin&wieder Informationen ver├Âffentlicht werden, vor allem im Anzeigenteil. Der einzige Vorzug an Artikeln oder Fernsehbeitr├Ągen wie dem von Laure Mandeville oder Klaus Scherer ist, da├č man, wenn Namen pr├Ązise genannt oder Zitate original gebracht werden, die Google-Suchmaschine anwerfen und sich im Internet informieren kann. Das habe ich getan und Informationen nachgereicht, die es in unsere MSM nicht schaffen.

Blogger, die nun gleich wieder die roten Messerchen wetzen, um mich diesmal zur Evangelikalen und zur Freundin von Billie Tucker und Katy Abram zu erkl├Ąren, bitte ich, wenigsten einmal einen Artikel sorgf├Ąltig zu lesen. Danke!

28./29. September 2010

Quellen

(1) La droite am├ęricaine sous la tutelle de Dieu. Par Laure Mandeville,
Le Figaro, 27/28 septembre 2010, p. 2
http://tinyurl.com/38eyzmv

tutelle, Subst. f. Pons. Das Sprachenportal
http://de.pons.eu/dict/search/results/?q=tutelle&in=&l=defr

Tea Party March on the Capitol. Pete Marovich. Slide Show
http://tinyurl.com/2vxqq2a

(2) ´Tea party´ activists march on Capitol Hill. The Washington Post,
September 12, 2010
http://tinyurl.com/3xsn29x

(3) Sakina Mengle. Diverse Tea
http://www.freedomworks.org/DiverseTea/?p=146

(4) Diverse Tea. FreedomWorks
http://www.freedomworks.org/DiverseTea/

(5) Family Research Council. Defending Faith, Family and Freedom
http://www.frc.org/

Talking Points Memo. Wikipedia
http://en.wikipedia.org/wiki/Talking_Points_Memo

(6) Practice to Deceive. Chaos in the Middle East is not the Bush hawk┬┤s nightmare scenario - it┬┤s their plan. By Joshua Micah Marshall. The Washington Monthly Online, April 2003
http://www.washingtonmonthly.com/features/2003/0304.marshall .html

Le Monde selon Bush - ein Film f├╝r franz├Âsische Heuchler. 11. Juli 2004
http://www.eussner.net/artikel_2004-07-11_18-09-29.html

(7) Values Voter Summit 2010. Talking Points Memo. Audio. Videos
http://tpmdc.talkingpointsmemo.com/values-voter-summit/2010/ 09/

Newt Gingrich in meinem Archiv
http://tinyurl.com/2fge43b

(8) Local TEA Party leader invokes God, wades into social issues.
By Abel Harding, jacksonville.com, September 23, 2010
http://tinyurl.com/2f5xlmw

(9) ARD. Tina Hassel und die bizarre Schlammschlacht gegen Konservative.
12. September 2010
http://www.eussner.net/artikel_2010-09-12_20-11-06.html

(10) Shaun Casey. Center for American Progress
http://www.americanprogress.org/events/2009/02/inf/CaseyShau n.html

John Podesta. DiscoverTheNetworks.org
http://www.discoverthenetworks.org/individualProfile.asp?ind id=1626

Shaun Casey, Barack Obama´s faith advisor, supports illegal immigration,
engages in false compassion. 24Ahead.com. Immigration and Politics,
July 19, 2008
http://24ahead.com/blog/archives/007840.html


Quelle: http://www.eussner.net/artikel_2010-09-28_16-51-20.html
Copyright © by Gudrun Eussner | 01.11.2014, 02:36 Uhr